Deutschland, € EUR
Deutsch

Faszinierende Frauen. Einzigartige Mode. Jeden Tag.

Porter
Coverstory

Liebe zum Detail

mit

Lexi Boling

Von lässigen Freizeitlooks bis hin zu glamourösen Outfits, edle Accessoires sorgen immer für ein perfektes Finish. Ganz gleich ob Sie eine opulente Armbanduhr wählen, die unter dem Saum einer Seidenbluse am Handgelenk hervorblitzt, oder eine stilvolle Kette mit Anhänger zum schlichten weißen T-Shirt. LAURA HAWKINS stellt die sieben schönsten Schmuck- und Uhrentrends der Saison vor, elegant in Szene gesetzt von Model LEXI BOLING

Foto Benjamin VnukStyling Natasha Wray
Coverstorys

Auch 2020 präsentiert sich uns ein brillantes Spektrum an edlen Schmuckdesigns. Exquisite Edelsteine bereiten kleine Glücksmomente, XXL-Ohrringe sorgen für aufsehenerregende Auftritte und dezente Diamanten verleihen legeren Looks einen Hauch von Luxus. Den Rahmen für die kostbaren Schmuckstücke bilden die frischen Farbnuancen, architektonischen Silhouetten und zarten Stoffe der Cruise-Kollektionen. Entdecken Sie die neuesten Trends und erfahren Sie, mit welchen Looks Ihre Schmucksammlung auch in Zukunft auf dem luxuriösesten Stand ist.

Goldene Stunde

Eine verzierte Cocktail-Uhr, veredelt mit verstecktem Ziffernblatt oder verlängertem Bandanstoß, gibt auch zu später Stunde stilvoll das Tempo an.Cartier und Jaeger-LeCoultre haben sich dem aktuellen Trend zur positiven Hochstapelei angeschlossen und präsentieren Uhren mit diamantbesetzten Armbändern und markanten Gliederelementen, die zu Dreiviertel- oder transparenten Puffärmeln besonders gut zur Geltung kommen. Den ultraluxuriösen Uhren geht eine jahrzehntelange Tradition voraus, was ihnen einen gewissen Erbstück-Charakter gibt. Die ikonische Panthère-Kollektion des Pariser Uhrenmachers Cartier feierte ihr Debüt bereits in den 80er Jahren; die heutigen Modelle bestechen mit eckigem Zifferblatt, einer mit funkelnden Diamanten besetzten Lünette und breiterem Gliederarmband. Die Geschichte der „101“-Uhr des Schweizer Traditionshauses Jaeger-LeCoultre dagegen begann bereits in den 20er Jahren. Im Jahr 1953 trug Königin Elisabeth II. das außergewöhnliche Design zu ihrer Krönung – ein wahres Zeichen zeitloser Eleganz. Die „Reverso”-Uhren der Luxusmarke hatten ihr Debüt in den 30er Jahren. Die unverwechselbaren weiß-blauen Zifferblätter sind subtil und zugleich technisch innovativ; so gelingt der Übergang von Tag zu Nacht auf überaus elegante Weise.

Dieses Bild: Bluse von Balmain. Uhr von Jaeger LeCoultre. Ohrring von Anita Ko. Obiges Bild: Hemd von Totême. Uhr von Jaeger LeCoultre. Ring von Repossi.

Farbe bekennen

Es überrascht kaum, dass die Nachfrage nach bunten Edelsteinen steigt, sorgen sie doch für funkelnde Farbakzente. Citrine, Rubine und Smaragde greifen die lebendigen Farben der Cruise-Kollektionen auf (wer im Februar geboren ist, sollte seinen Geburtsstein Amethyst wählen). Die kalifornische Juwelierin Suzanne Kalan setzt auf moderne Fassungen bei klassischer Eleganz. „Meine Fireworks-Kollektion begann als charmantes Chaos, mit scheinbar beliebig arrangierten Diamanten und Edelsteinen“, beschreibt sie ihre charakteristischen Schmuckstücke aus farbigen Edelsteinen, die auf der Haut fast zu explodieren scheinen. Die italienische Schmuckmarke Buccellati hat dem Schmuckstück der F/S20 neuen Atem eingehaucht: Mit ihrem atemberaubenden Farbspektrum ist die Blütenbrosche des Traditions-Juweliers das glänzende Highlight eines jeden Looks. Und Tarang Arora, Kreativdirektor von Amrapali, hat einmal gesagt, Smaragde seien seine Lieblingsedelsteine – wohl der Grund, weshalb sie so oft in seinen ultraluxuriösen, von Hand gefertigten Schmuckstücken Verwendung finden. Setzen Sie auf mehrfarbige Edelsteine, um sonnige Styles zu komplettieren und zarte Kreationen in Bonbonrosa und Kornblumenblau erst recht zum Strahlen zu bringen.

Kleid von Oscar de la Renta. Armreif von Amrapali.

Diamanten für jeden Tag

Diamanten verlieren nie ihren Reiz, egal, ob es sich dabei um filigrane Akzente an schmalen Ringen oder um große Statements in Form eines Tennisarmbands im 20er-Jahre-Stil handelt. Wir empfehlen skulpturale Ausführungen wie die des Schweizer Juweliers Piaget oder die weißgoldenen Armspangen des Pariser Schmucklabels Messika, die mit diamantenen Details verzaubern. Wenn Sie sich nicht zwischen einem Tropfenschliff- oder Smaragdschliff entscheiden können, werden Sie an Messikas „Toi & Moi“-Armspange Gefallen finden, die beide Schliffe vereint. Dass Diamanten wirklich immer eine gute Idee sind, beweist die skandinavische Stylistin Alexandra Carl– sie trägt ihren Schmuck von Sophie Bille Brahe selbst beim Wandern. Lassen Sie sich das nicht zweimal sagen und tragen Sie Ihre Diamanten zu einem wandlungsfähigen Rippstrick-Style, wie Khaites elfenbeinfarbenem Design mit modernem Herzausschnitt, das Tag und Nacht eine gute Figur macht. Für besondere Anlässe bietet sich ein einzelner Ear Cuff des New Yorker Labels Ana Khouri als Statement zu einem auffälligen rüschenverzierten Ausschnitt an.

„Meine Fireworks-Kollektion begann als eine Art bezauberndes Chaos, mit scheinbar beliebig arrangierten Diamanten und Edelsteinen“

Suzanne Kalan
Kleid von Valentino. Ohrring von Ana Khouri.
Pullover von Khaite. Ohrringe und Halskette von Anita Ko. Ring von Messika.

Großer Auftritt

Mit XXL-Ohrringen setzen Sie ein unmittelbares Style-Statement, gleichzeitig greifen Sie damit auch die raumgreifenden Frühjahrstrends in Form von voluminösen Ärmeln und Ballonsäumen auf. Creolen standen ganz weit oben auf dem Schmucktreppchen der F/S20. Schmuckdesignerin Ofira bringt in ihren XXL-Creolen das ganze Universum zum Ausdruck. Ihre Kreationen erinnern an diamantenbesetzte Planeten im Orbit. Auch das Traditionshaus Buccellati, bekannt für seine markanten, über die Jahre perfektionierten Techniken wie die Rigato-Gravur, macht keine halben Sachen. Die 18-karätigen Ohrringe aus Weiß- und Gelbgold mit Brillantschliff scheinen eine gerade fließende Qualität zu haben und verleihen jedem Outfit das besondere Etwas.

Kleid von Tory Burch. Ohrringe von Buccellati.
Top von ATM Anthony Thomas Melillo. Hose von Helmut Lang. Ohrringe von Ana Khouri. Beide Halsketten von Foundrae.

Moderner Luxus

Selbstliebe steht 2020 ganz weit oben auf der Agenda, da kommen die mystischen Kreationen von Foundrae gerade recht. Die charakteristischen Ketten des New Yorker Schmucklabels haben alle eine besondere Bedeutung, so stehen die Anhänger beispielsweise für Karma, Ganzheit und Schutz. Mit ihren Proportionen sind die Ketten das perfekte Accessoire für die hochgeschlossenen Designs und Kleider mit dramatisch tiefen Dekolletés der Cruise. Mit ihrer Leidenschaft für Skulpturen hat Ana Khouri auch ein Auge auf die menschliche Silhouette. Ihre graphischen Designs, die die Konturen des Körpers nachempfinden, haben einen luxuriösen, modernen Charakter. Da sind ihre architektonischen Ohrringe mit doppelten Streben, die den Fokus auf die Statement-Ausschnitte der Saison lenken, egal, ob hochgeschlossen, asymmetrisch oder im Halterneck-Style.

„Meine Mutter hat jedes ihrer Outfits mit Perlen veredelt“

Anissa Kermiche

Edle Perlen

Perlen ist der Übergang von konservativ zu cool gelungen. Zu verdanken haben wir das Juwelieren wie der in London ansässigen Designerin Anissa Kermiche, dem New Yorker Label Mateo und der dänischen Designerin Sophie Bille Brahe, deren Kreationen ein Wechselspiel aus Diskrepanz, Asymmetrie und Textur darstellen. Brahe fasst Perlen auf eine Weise zusammen, dass sie an aufschäumende Gischt erinnern; ihre Ketten sind mit unterschiedlich großen Perlen verziert – edle Schmuckstücke für mühelose Eleganz im Alltag. Am Abend dann sind Ihnen mit den Perlenkreationen aus Kermiches „Period Drama“-Kollektion alle Blicke sicher. Als Kontrapunkt kommen bei ihren Ringen und Ohrringe tropfenförmige Granatsteine mit Vintage-Optik zum Einsatz. „Meine Mutter hat jedes ihrer Outfits mit Perlen avanciert und komplettiert”, so Kermiche. Tragen Sie den opakweißen Schmuck zu gänzlich schwarzen Ensembles oder zu extravaganten Abendoutfits mit Spitzenverzierung für einen besonders dramatischen Look.

Top von 3.1 Phillip Lim. Ohrringe von Mateo. Halskette von Sophie Bille Brahe.

Kettenreaktion

Gold ist auf dem Höhepunkt seiner Popularität. Mit dafür verantwortlich ist Bottega Venetas Kreativdirektor Daniel Lee oder eher dessen Leidenschaft für extravagante Ketten im Stil der 80er Jahre. Setzen Sie für einen provokativen Power-Look auf markante Ketten und Armbänder mit Gliederelementen und tragen Sie sie zu poppigen Designs der Cruise-Kollektionen, oder – ganz die griechische Göttin – zu einem fließenden weißen Kleid. Pino Rabolini, Gründer des Mailänder Schmucklabels Pomellato, setzte mit seinen edlen Iconica-Designs als einer der Juweliere auf verschieden große Gliederelemente innerhalb eines Schmuckstücks. Unterschiedliche Styles und Gewichtungen wecken Interesse; tragen Sie zum Beispiel Carolina Buccis texturierte Creolen mit dem für das Label typischen „Florentine“-Finish zu den filigranen Panzerkettendesigns der in LA ansässigen Schmuckdesignerin Lauren Rubinski. „Eine Gliederkette ist für mich der ultimative Harmoniefaktor eines Looks“, so Rubinski. „Sie verleiht Ihnen auf unmittelbare Weise Stil und Präsenz.“

„Eine Gliederkette stellt für mich das ultimative Key Pieces eines perfekten Looks dar“

Lauren Rubinski
Top von Rosie Assoulin. Halsketten von Lauren Rubinski.

Die in diesem Artikel dargestellten Personen stehen nicht in Verbindung mit NET-A-PORTER und unterstützen weder die Inhalte noch die gezeigten Produkte.