Kontaktieren Sie uns 24/7 0800 5890723

Bestellungen können sich aufgrund von hoher Nachfrage und verbesserter Sicherheitsmaßnahmen verzögern. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Deutschland, € EUR
Deutsch

Faszinierende Frauen. Einzigartige Mode. Jeden Tag.

Porter
Coverstory

Hollywood-Traum

mit

Laura Harrier

Von Spike Lees oscargekröntem Film BlacKkKlansman bis hin zu Ryan Murphys neuer Show Hollywood, die Schauspielerin LAURA HARRIER überzeugt mit einer beeindruckenden Karriere. Sie spricht mit ALICE CASELY-HAYFORD über Zoom-Gespräche anstatt Rote-Teppich-Events, über den Versuch, mysteriös zu bleiben und andere berühmte Freunde, die ihr auf ihrem Weg nahe stehen

Foto Sonia SzóstakStyling Danielle Goldberg at The Wall Group
Coverstorys
Dieses Bild: Top von Alaïa. Rock von Loewe. Hauptbild: Bikini-Top von Matteau.

Laura Harrier läuft zwischen Garten und Wohnzimmer hin und her und balanciert dabei ihren Laptop auf den Händen, um den perfekten Ort zu finden, damit wir ungestört über ihre Hauptrolle in Hollywood sprechen können. Unser Zoom-Gespräch und die unzuverlässige Internetverbindung kommen wohl nicht an den Glamour der Netflix-Serie über eine Gruppe aufstrebender Schauspieler und Filmemacher in Hollywood der 1940er heran – und auch ist die Situation nicht vergleichbar mit den roten Teppichen und Pressekonferenzen, an denen Harrier jetzt eigentlich teilnehmen sollte. „Es ist eine sehr eigenartige Erfahrung, wenn man bedenkt, wie es normalerweise wäre“, sagt sie, während sie es sich auf einem Stuhl gemütlich macht. „Stattdessen promote ich das Projekt alleine auf meiner Couch von zu Hause aus. Natürlich ist das notwendig und wichtig, aber ich vermisse den Spaß, der mit so etwas normalerweise verbunden ist – die schönen Kleider, Leute zu treffen und in verschiedene Städte zu reisen, um etwas zu bewerben, an dem man sehr hart gearbeitet hat.“

Nach bisher acht Wochen der weltweiten Ausgangssperre hat Harrier genug Zeit gehabt, um über ihren bisherigen wilden Terminplan nachzudenken und sich an die neue Normalität zu gewöhnen. „Ich habe herausgefunden, dass ich echt schlecht im Alleinsein bin“, sagt sie halb im Scherz. „Ich bin immer umgeben von Menschen, daher ist es vielleicht ganz gut, einmal alleine zu sein. Ich nutze die Zeit, um mich selbst besser kennen zu lernen und um runterzuschalten. Normalerweise ist mein Leben sehr unruhig, ich reise und arbeite und bin nur selten zu Hause. Das ist definitiv die längste Zeit, die ich jemals am Stück in L.A. war.“

„Es gibt Ziele und persönliche Erfolge, auf die ich gerne hinarbeiten würde, aber im Moment scheint alles zu pausieren“

Kleid von Simone Rocha. Sandalen von Co.

Wie viele von uns verbringt Harrier einen großen Teil ihres Tages mit Videogesprächen – privat und beruflich. Auch ihren 30. Geburtstag Ende März hat sie mit einer virtuellen Party gefeiert. „Ich habe das Kleid für meine Zoom-Geburtstagsparty (ein wunderschönes asymmetrisches Minikleid von Solace London in Rot- und Fuchsien-Tönen) bei NET-A-PORTER bestellt! Der Dresscode lautete Abendgarderobe und alle haben sich schick gemacht. Ich finde es toll, sich an bestimmten Tagen mehr Mühe zu geben und die Trainingshose auszuziehen, um sich etwas normaler zu fühlen.“

Wie fühlt es sich an, einen neuen Lebensabschnitt im Lockdown zu beginnen? „Ich dachte, ich würde 30 werden und eine Veränderung bemerken, doch es fühlt sich alles gleich an wie vorher“, überlegt Harrier. „Es gibt Ziele und persönliche Erfolge, auf die ich gerne hinarbeiten würde, aber im Moment scheint alles zu pausieren. Das ist ein komisches Gefühl. Ich werde meinen Dreißiger nächstes Jahr einfach noch einmal feiern. 31? Ich weiß nicht, wovon Sie sprechen…“

„Eine schwarze Frau zu sein ist wunderschön und es schweißt uns auf besondere Art zusammen. Aber ich wollte nie sagen, dass mein Leben mit dem von anderen vergleichbar ist“

Hemd und Rock von Simone Rocha.

Hollywood wurde am 1. Mai auf Netflix veröffentlicht. Mit von der Partie sind Größen aus Film und Fernsehen wie Patti LuPone, Holland Taylor und Dylan McDermott sowie neue Gesichter wie David Corenswet, Jeremy Pope, Samara Weaving und natürlich Harrier. Sie spielt Camille Washington, eine junge schwarze Schauspielerin, die nur kleinere Rollen erhält, bis die Filmbosse entscheiden, den Status Quo herauszufordern und sie in einer Hauptrolle engagieren.

Hemd und Rock von Simone Rocha. Sandalen von Proenza Schouler + Birkenstock.

Dahinter steckt Ryan Murphy, der sich auch für Nip/Tuck, Glee, American Horror Story und The Politician verantwortlich zeichnet. Er hat mit Netflix den größten Deal der TV-Geschichte abgeschlossen – es wird gemunkelt, dass dieser Deal 300 Millionen Dollar schwer ist. Murphy ist einer der begehrtesten und einflussreichsten Showrunner. Es ist daher keine Überraschung, dass Harrier sofort daran interessiert war, an dem Projekt mitzuwirken. „Egal, was er gemacht hätte, ich hätte mit von der Partie sein wollen“, sagt sie begeistert. „Ich bewundere seine Arbeit schon sehr lange – ich liebe Pose, die Versace-Serie, in der Darren [Criss] gespielt hat und die OJ-Serie. Er ist sehr etabliert in der Film- und TV-Welt, setzt sich aber auch schon lange für ausgewogene Repräsentation ein. Bei seinen Ensembles waren schon immer die verschiedensten Menschen vertreten, er hat sich immer für benachteiligte Gruppen eingesetzt – für Menschen mit dunkler Hautfarbe, Frauen und die LGBTQ-Gemeinschaft. Er gibt diesen Leuten viele Chancen und nutzt seinen Einfluss, um anderen zu helfen.“

„Während der Dreharbeiten hat Harrier sich mit der Autorin, Regisseurin und leitenden Produzentin Janet Mock angefreundet. „Sie ist sehr klug und weiß genau, was sie will. Es ist beeindruckend, dass sie erst seit ein paar Jahren als Regisseurin tätig ist, denn sie hat alles unter Kontrolle und scheint sich in der Rolle sehr wohl zu fühlen – sie ist wirklich eine Künstlerin. Alle Regisseure, die an unserer Serie gearbeitet haben, waren wundervoll, doch zu Janet konnte ich eine besondere Verbindung aufbauen – sie ist eine schwarze Frau und weiß, wie es ist, sich im Leben durchsetzen zu müssen. Sie musste viele Hindernisse überwinden und hat diese mit Bravour gemeistert. Auch Camille hat etwas Ähnliches durchgemacht. Wir zwei konnten über Camilles Schwierigkeiten und ihren Weg auf eine bestimmte Art und Weise reden, was mit einem anderen Regisseur schwieriger gewesen wäre.“

„Ich habe versucht, nicht zu viel von meinem Leben öffentlich zu machen. Manche Dinge sind heilig und gehen nur dich selbst etwas an“

Bikini-Top und Rock von Matteau.

Ich frage Harrier, ob es sie jemals frustriert hat, als Aktivistin eingereiht zu werden, nur weil sie über Themen spricht, die ihr am Herzen liegen. „Eine schwarze Frau zu sein ist wunderschön und es schweißt uns auf besondere Art zusammen. Aber ich wollte nie sagen, dass mein Leben mit dem von anderen vergleichbar ist. Ich finde es immer komisch, wenn ich gefragt werde, was es bedeutet, eine schwarze Frau in Hollywood zu sein. Denn ich kenne nichts anderes, als eine schwarze Frau in Hollywood zu sein! Ich kann Ihnen erzählen, wie es für mich, Laura, ist. Aber ich will nicht für andere Leute sprechen. Ich möchte andere anspornen, ich möchte uns unterstützen und ich möchte uns repräsentieren. Als ich klein war, gab es nur wenige Frauen in Hollywood, die für mich als Vorbild fungierten. Wenn ich das jetzt für ein paar Mädchen sein kann, macht mich das mehr als glücklich und ich habe meinen Job erledigt.“

Kleid von Alexander McQueen. Haarspange von Sophie Buhai.
Kleid von Alexander McQueen. Haarspange von Sophie Buhai.

Es ist Harrier auch wichtig, ihr Privatleben zu schützen und ein bisschen geheimnisvoll zu bleiben. „Ich bin sehr vorsichtig, was soziale Medien anbelangt und was ich von mir preisgebe. Diese Zeit war dementsprechend eine recht lustige Erfahrung, denn plötzlich sind Leute [durch Videogespräche] permanent in meinem Haus anzutreffen und ich halte Fotoshootings auf meiner Couch ab. Ich hätte mir nie gedacht, dass ich die Welt in meine Wohnung lassen würde. Wenn ich darüber nachdenke, ist es ein bisschen furchteinflößend, doch ich habe gerade keine andere Wahl und ich möchte meine Serie bewerben.“

„Ich habe versucht, nicht zu viel von meinem Leben öffentlich zu machen. Manche Dinge sind heilig und gehen nur dich selbst etwas an“, fügt Harrier hinzu und spielt auf ihre Beziehung mit Basketballspieler Klay Thompson an.

Auf einen kurzen Abstecher als Model und eine Rolle in der Seifenoper Liebe, Lüge, Leidenschaft, folgte 2017 ein wichtiger Part im Film Spider-Man: Homecoming, gefolgt von Spike Lees BlacKkKlansman, was Harrier als aufkommenden Star etablierte. „Nach meinem Screentest für Spider-Man hörte ich zuerst gar nichts und dann wurde bekannt, dass Zendaya darin mitwirken würde, also dachte ich, sie hätte die Rolle statt mir bekommen“, erklärt Harrier, die als Liz, das Mädchen, in das Peter Parker verliebt ist, vorsprach. „Ich rief meine Agentur an und sie versicherten mir, dass ich noch im Rennen war. Ich fand es bahnbrechend, dass Marvel uns beide in diesen Rollen engagiert hat, ohne dass unsere Hautfarbe dabei ausschlaggebend war. Wir waren einfach Mädchen, die eine Schule in New York besuchten, und genauso sieht es in New York City auch aus. Filme sollten das wiedergeben. Wir hatten während der Dreharbeiten riesigen Spaß. Zendaya und ich sind jetzt Freundinnen und dafür bin ich sehr dankbar. Es war lustig, an diesen Seilen herumzuschwingen!“

Kleid von Ninety Percent. Haarband von Sophie Buhai.

„Freundinnen, die ich durch die Arbeit traf, wie Zendaya, Yara [Shahidi], Alycia Debnam-Carey unterstützen mich mental – das Ganze wäre viel furchteinflößender, hätte ich meinen Freundeskreis nicht“

Kleid von Molly Goddard. Haarband von Sophie Buhai.

Neue Freunde wie Zendaya haben ihr geholfen, sich im Rampenlicht zurechtzufinden. „In einer Branche, die im besten Fall einsam wirken kann, ist es wichtig, eine Gemeinschaft um sich zu haben. [Musikerin Kilo] Kish und ich sind seit über 10 Jahren befreundet. Wir lernten uns kennen, nachdem wir beide nach New York gezogen waren, da waren wir beide noch Babys. Sie arbeitete am Empfang, dort, wo ich mir die Haare schneiden ließ. Wir waren beide Partygirls, liefen uns immer wieder über den Weg und wurden enge Freundinnen“, erinnert sich Harrier an die guten alten Zeiten. „Wenn Sie uns damals gesagt hätten, wie unser Leben heute aussehen würde… dass wir all diese unglaublichen Chancen bekommen und uns gegenseitig dabei unterstützen würden. Ich bin sehr dankbar für Freunde, die dies selbst erlebt haben und diese manchmal recht komische Erfahrung nachvollziehen können. Freundinnen, die ich durch die Arbeit traf, wie Zendaya, Yara [Shahidi], Alycia Debnam-Carey helfen mir dabei – das Ganze wäre viel furchteinflößender, hätte ich meinen Freundeskreis nicht.

Tanktop von The Range. Hose von Nili Lotan. Ohrringe von Sophie Buhai.

Als Vertraute und Muse verschiedener Modehäuser und dank ihres natürlichen Stilgefühls sowie ihrer Vorliebe für exquisite Mode hatte Harrier für ihre schillernde Karriere inklusive vieler Auftritte auf dem roten Teppich einen Startvorteil. Doch wie wurde sie als Teenager, aufgewachsen in einem Vorort von Chicago, zur Modeliebhaberin? „Ich las Magazine und lernte dadurch diese andere Welt kennen, die so schön und glamourös schien. Und obwohl sie soweit von meiner eigenen Welt entfernt war, fühlte ich eine Verbindung dazu. Auf Style.com sah ich mir verschiedene Kollektionen an und ich erinnere mich an Balenciaga und all die Dinge, die Nicolas [Ghesquière] präsentierte und ich glaube, ich kannte nicht einmal seinen Namen. Ich war ziemlich jung und dachte mir: ‚Wow, diese Klamotten sind so cool.‘ Es ist komisch, dass ich ihn jetzt persönlich kenne und Kleider trage, die er nur für mich entworfen hat.“

Auch wenn Filmdrehs, rote Teppiche und Fotoshootings im Moment auf Eis gelegt sind, denkt Harrier schon über den nächsten Schritt in ihrer Karriere nach. „Ich möchte mich nicht festlegen, denn wer weiß, was passieren wird, aber Entwicklung ist etwas, das mich interessiert. Ich möchte in einer romantischen Komödie und einem Action-Film spielen. Ich würde auch gerne einen Thriller machen“, sagt sie. „Ich hatte großes Glück, zuerst in einem großem Action-Film und Blockbuster, dann in BlacKkKlansman zu spielen und dann bei einem TV-Projekt mitwirken zu können. Ich wollte mich nie nur auf ein Genre beschränken. Das behalte ich immer im Auge, wenn ich Projekte aussuche – ich versuche Abwechslung zu schaffen, um mich selbst herauszufordern.“

Hollywood wird jetzt auf Netflix gezeigt.

MEHR DAZU