Kontaktieren Sie uns 24/7 0800 5890723

Genießen Sie -15% auf ausgewählte nicht reduzierte Styles. Es gelten die AGB

Wir haben ein paar Änderungen vorgenommen, um Ihr Einkaufserlebnis so angenehm wie möglich zu gestalten. Lesen Sie unsere häufig gestellten Fragen

10 % Rabatt auf Ihre erste Bestellung mit dem Code FIRST10 beim Bezahlvorgang – es gelten Ausnahmeregelungen und die AGB

Deutschland, € EUR
Deutsch

Faszinierende Frauen. Einzigartige Mode. Jeden Tag.

Porter
Die Kunst des Stils

Eng verbunden: wie Familie unseren Stil inspiriert

Charlotte (links): Cardigan von Alexander Wang. Hose von Petar Petrov. Gürtel von Anderson’s. Ohrringe von Ole Lynggaard Copenhagen. Ringe von Boucheron. Jacqui (mitte): Pullover und Rock von Joseph. Ohrring (als Paar verkauft) von Mateo. Ring von Yvonne Léon. Georgia (rechts): Pullover von Alexander Wang. Hose von Agolde. Tasche von Chloé. Gürtel von Anderson’s. Ringe von Boucheron und Spinelli Kilcollin.

Drei der Gesichter von NET-A-PORTERs Festtagskampagne, Mutter Jacqui Akinlosotu und ihre zwei Töchter Charlotte und Georgia Killick, erzählen von den Stil-Geheimnissen, die sie voneinander gelernt haben, sowie von besonderen Kleidungsstücken, die sie verbinden. Von GRACE COOK

Mode

Über persönlichen Stil

Jacqui: „Ich würde meine Garderobe als klassisch mit Twist beschreiben. Ich liebe Farbe. Oftmals trage ich sehr zurückhaltende Pieces und kombiniere sie mit einem farbenrohen Sweater oder einem gemusterten Schal. Ich habe nigerianische Wurzeln und Nigerianerinnen leben für Mode – sie tragen immer sehr fröhliche Farben, was mich schon immer inspiriert hat.“

Georgia: „Ich würde meinen Stil als eklektisch beschreiben. Ich liebe es, verschiedene Muster und Farben zu kombinieren – das haben wir beide von unserer Mutter. Dabei tendiere ich zu Oversize-Silhoutten, vor allem bei Mänteln. Mir gefällt der Grunge-Look gut und ich mag Pieces, die sich gegenseitig interessant ergänzen, wenn man sie zusammen trägt.“

Charlotte: „Ich lasse mich sehr von Georgia inspirieren, mein Style ist aber etwas femininer als ihrer. Ich mag Pastelltöne und trage viele süße kurze Cardigans zu weiten Jeans – ein bisschen im 90er-Stil. Ich trage auch gerne viel Schmuck. Als ich jünger war, war Georgia meine Stilikone. Als sie mit dem Shoppen anfing, begann auch ich mich für Klamotten zu interessieren. Mode war plötzlich cool für mich.“

Nachdem ich meine Kinder bekommen hatte, habe ich viele Kleidungsstücke, die ich nicht mehr trug, aufgehoben, da ich mir dachte, dass die Mädchen sie vielleicht eines Tages tragen wollen

Über das Kleidertauschen

G: „Ich klaue immer Kleidung von meiner Mutter. Sie besitzt eine große Sammlung an bauchfreien 90er-Tops und coolen T-Shirts von ihren Reisen sowie Samtkleidern aus ihrer Clubbing-Zeit. Und ich glaube, meine Liebe zu Outerwear wurde auch von ihr inspiriert. Sie hat diesen Kord-Mantel, den ich gerne trage. Meine Mutter hat einen ausgezeichneten Geschmack – sie erkennt sofort, ob etwas gut oder schlecht aussieht.“

C: „Ich leihe mir auch viele von Moms T-Shirts, aber Georgia hat mehr Talent dafür, sie in ein Outfit zu integrieren. Sie trägt manchmal sechs verschiedene Kleidungsstücke – einen Sweater und eine Jacke, dann noch ein Top mit einem Hut dazu und so weiter – und sie kombiniert alles so, dass es richtig gut aussieht. Ich bin nicht so mutig, mir genügt ein schönes Pieces. Doch Georgia ermuntert mich, gewagter zu sein. Ich liebe es außerdem, in der Taschensammlung meiner Mutter zu stöbern.“

J: „Nachdem ich meine Kinder bekommen hatte, habe ich viele Kleidungsstücke, die ich nicht mehr trug, aufgehoben, da ich mir dachte, dass die Mädchen sie vielleicht eines Tages tragen wollen.“

Georgia (links): Hemd und Kleid von Ganni. Ohrringe von Melissa Kaye. Jacqui (mitte): Mantel von Loewe. Ohrringe von Andrea Fohrman. Ring von Yvonne Léon. Charlotte (rechts): Kleid von Gabriela Hearst. Ohrring von Boucheron.

Über das Schickmachen

G: „Dein Stil ist das erste, das deinem Gegenüber auffällt – er ist also eine gute Möglichkeit, dich auszudrücken, ohne etwas zu sagen. Er kann dich in eine andere Person verwandeln oder dein Selbstbewusstsein beeinflussen.“

C: „Dieses Jahr habe ich es vermisst, mich schick zu machen. Viele haben in Loungewear investiert, doch ich habe genau das Gegenteil gemacht und mehr Looks zum Ausgehen gekauft, die ich wahrscheinlich vor nächstem Jahr nicht tragen werde. Doch ich habe diese Dinge bewusst gekauft. Ich habe mich in der letzten Zeit zu Hause ein paar Mal richtig herausgeputzt. Make-up und eine schöne Frisur können manchmal wirklich die Stimmung heben.“

J: „Es geht um das Ritual. Was du trägst, beeinflusst, wie du dich fühlst und kann dir das Selbstvertrauen geben, alles schaffen zu können.“

Über ihre Lieblingslabels

J: „Für mich ist es Marni. Die Kleidung ist besonders, jedoch sehr tragbar. Ich habe viele Taschen von Marni. Und auch Balmain, da ich gut geschnittene Outerwear liebe und mir der Military-Look gut gefällt; er ist sehr dramatisch und wirkt ein bisschen wie eine Rüstung.“

G: „Ich liebe Vivienne Westwood und habe ein paar ihrer Pieces – ich habe mich in ihre Designs verliebt, als eine Freundin einen wunderschönen Mantel von Vivienne Westwood gekauft hat. Die Abendlooks sind unglaublich opulent – ich hätte gerne ein Westwood-Kleid mit rotem Korsett. Es wäre kein Kleidungsstück für den Alltag, aber es wäre sehr festlich.“

Dein Stil ist das erste, das deinem Gegenüber auffällt – er ist also eine gute Möglichkeit, dich auszudrücken, ohne etwas zu sagen. Er kann dich in eine andere Person verwandeln oder dein Selbstbewusstsein beeinflussen

Über Nostalgie

J: „Für Georgia wäre das ein sehr verspieltes grünes Kleid mit Tigern drauf, das sie eigentlich für Charlotte gekauft hat, es jetzt aber selbst behalten hat. Und für Charlotte ist es eine Pufferjacke, die sie trug, als sie klein war, sowie verkürzte Oberteile und kleine Rucksäcke. Die erinnern mich an Dinge, die ich zu meinen Tanztagen trug.“

G: „Mom hat einen roten perlenbesetzten Samtschal, den sie während der Weihnachtszeit, oder wenn sie ausgeht, trägt. Wenn ich etwas Ähnliches sehe, erinnert es mich an sie. Und meine Mutter riecht immer nach ihrem Parfum, auch wenn sie es gar nicht trägt.“

J: „Geruch ist sehr anregend, so wie Kleidung sein kann.“

C: „Mom liebt lange Mäntel und Loafers. Wenn ich an sie denke, dann stelle ich sie mir in diesem Outfit vor, es ist sehr typisch für sie.“

MEHR DAZU

Die in diesem Artikel dargestellten Personen stehen nicht in Verbindung mit NET-A-PORTER und unterstützen weder die Inhalte noch die gezeigten Produkte.