Kontaktieren Sie uns 24/7 0800 5890723

Finaler Schlussverkauf – bis zu -80%. Plus: Genießen Sie weitere -20% auf „Sale-Must-haves“.

Kostenloser Umtausch oder Rückgabe innerhalb von 28 Tagen

Kostenlose Lieferung weltweit ab 200 €  Bestellwert

Deutschland, € EUR
Deutsch

Faszinierende Frauen. Einzigartige Mode. Jeden Tag.

Porter
Coverstory

Lebe lieber ungewöhnlich

mit

Lisa Bonet

Seit Ihrem Debüt in Die Bill Cosby Show in den 80ern sticht LISA BONET durch ihre einzigartige ungezwungene Eleganz und Individualität in Hollywood heraus. Hier spricht sie mit SANJIV BHATTACHARYA über ihren inspirierenden persönlichen Lebensweg und wie sie sicherstellt, dass Familie immer an erster Stelle steht – ihr Esel als Haustier inklusive

Foto Yelena YemchukStyling Tracy Taylor
Coverstorys

„Hi Baby!“ Lisa Bonet und ich begeben uns von ihrem Haus aus nach Canyon Country. Diese Bezeichnung trifft das weitläufige, 20.000 m² umfassende Land, das sich ungefähr eine Stunde außerhalb von LA befindet, am besten. Nun steht sie dort und ruft nach ihren Tieren – es gleicht vielmehr einem Tiergehege. „Das sind Amba und Zion, meine Wölfe. Eigentlich halb Wolf, halb Malamute“, erklärt sie mir, als wir zum Zaun kommen, um sie zu begrüßen. Dann hören wir ein dumpfes Geräusch und Bonets Gesicht leuchtet auf. Es ist ihr kastanienbrauner Esel Freya. „Ist sie nicht schön? Wir gehen später spazieren, Liebling.“

Die Schauspielerin der US-amerikanischen Sitcom Die Bill Cosby Show dabei zu erblicken, ihren Esel spazieren zu führen, ist hier bereits zur Normalität geworden. Bonet wohnt seit 24 Jahren in diesem „Zufluchtsort“ und hat sich diesen zu eigen gemacht. Tibetische Friedensfahnen begrüßen mich bereits am Tor, am Weg zeichnen sich täglich wechselnde Mandalas aus Kieselsteinen und Bohnen ab. Sie zog hier damals mit ihrer fünfjährigen Tochter Zoë aus erster Ehe mit Lenny Kravitz hin. Jetzt lebt sie hier gemeinsam mit Aquaman-Ehemann Jason Momoa und ihren beiden Kindern Nakoa-Wolf (9) und Lola (10). „Ich weiß, dass Südkalifornien einen schlechten Ruf hat, aber ich liebe es hier. Du kannst dir an diesem Ort das Leben aufbauen, das du wirklich willst.“

Die 50-jährige Bonet ging schon immer ihren eigenen Weg – das macht ihre zurückhaltende, unkonventionelle Coolness aus. Gelegentlich erscheint sie auf unseren Bildschirmen, zuletzt in dem Kriminaldrama Ray Donovan, aber ihre Schauspielerei stand bei ihrer starken kulturellen Präsenz selten im Vordergrund. Sie ist der klassische weibliche Archetyp einer starken Schönheit und fürsorglichen Mutter, aber auch der eines unabhängigen Hippies, der immer trotzig seinen eigenen Weg einschlägt.

Ihr Leben in diesen Bergen, sagt sie, sei ruhig, beschaulich und ja, auch ein bisschen zurückgezogen. „Aber das ist auch Teil meines Wesens als Skorpion. Ich war von meiner Persönlichkeit schon immer ein Einzelgänger.“ Sie passt hier auch perfekt hin, wie sie so dasteht, barfuß, in einer weiten Hose und einem Hut mit breiter Krempe; Dreadlocks umrahmen ihr Gesicht und sie ist in eine indische Decke gewickelt.

„Die Welt war nicht bereit für das, was ich repräsentierte; ich stand für die Verschmelzung dieser beiden Rassen. [Ich versuchte,] die Verachtung und den Hass, die auf mich projiziert wurden, nicht zu verinnerlichen

Bild oben: Top von Diane von Furstenberg. Rock von Brock Collection. Ohrringe von Ippolita. Dieses Bild: Kleid von Attico. Hut von Sensi Studio. Armband von Ippolita.
WERBUNG

Sie hat sehr viel von einer Erdmutter. Bei den Bonets gibt es keinen Fernseher, lediglich einen Computer. Ihrem Handy widmet sie sich nie vor den Augen ihrer Kinder. Diese ermutigt sie, draußen in der Natur zu spielen und ihre Fantasie zu nutzen. „Einer meiner stolzesten Momente als Mutter war, als jemand Nakoa-Wolf fragte, wofür das Leben stehe, und er sagte ohne mit der Wimper zu zucken: ‚Natürlich um Mutter Erde zu beschützen. Aber Gott möchte auch mit Mutter Erde spielen‘. Ich dachte nur – okay, dann ist mein Werk ja vollbracht!“

Bonet wurde im November 1967 in San Francisco in der Blütezeit der Hippiebewegung geboren. Sie ist die Tochter einer weißen jüdischen Lehrerin und eines schwarzen Opernsängers. Ihre Eltern trennten sich kurz nach ihrer Geburt und seitdem nahm der Vater nur wenig Anteil an ihrem Leben. Ihre Mutter zog nach San Fernando Valley in die Nähe von LA und zog sie alleine groß. Es war nicht leicht, zu dieser Zeit als Kind gemischter Abstammung aufzuwachsen. „Die Welt war nicht bereit für das, was ich repräsentierte; ich stand für die Verschmelzung dieser beiden Rassen,“ sagt die Schauspielerin. Ich fühlte mich nicht immer willkommen, weder in der Familie meiner Mutter noch in meiner Schule. Also habe ich mich selbst geschützt, indem ich mich immer ein bisschen zurückgehalten habe, weil ich mich nicht immer sicher fühlte.“ Wenn sie noch einmal zu dieser Zeit zurückgehen könnte, würde sie sich sagen, sich selbst mehr zu lieben. „Und zu versuchen, die Verachtung und den Hass, die auf mich projiziert wurden, nicht zu verinnerlichen.“

Kleid von Co. Ohrringe und Armband von Ippolita.
Kleid von Co. Ohrringe von Ippolita.

„Mir waren keine spezifischen Handlungen [von Bill Cosby] bekannt, aber… da war lediglich diese Energie. Und diese unheilvolle Energie, die ihren Schatten wirft, bleibt nicht im Verborgenen“

Kleid von Ulla Johnson. Ohrringe und Armband von Ippolita.

Wie viele, die sich selbst als Außenseiter sehen, flüchtete sich Bonet in die Schauspielerei. Mit 16 ergatterte sie die Rolle der Denise Huxtable in Die Bill Cosby Show, und danach in College Fieber, einem Ableger der erfolgreichen Serie. Zu dieser Zeit zählten beide zu den weltweit beliebtesten Shows. Haben die Enthüllungen über Cosbys mutmaßliches sexuelles Fehlverhalten ihre Erinnerung an diese Jahre befleckt? Sie sieht mich ohne Gefühlsregung an. „Nein, genauso habe ich es in Erinnerung“, sagt sie. Aber hattest du das Gefühl, dass irgendetwas vor sich geht? „Mir waren keine spezifischen Handlungen bekannt, aber… da war lediglich diese Energie. Und diese unheilvolle Energie, die ihren Schatten wirft, bleibt nicht im Verborgenen.“ Du hast Düsternis gespürt? „Immer. Und wenn ich noch etwas Weiteres zu enthüllen hätte, dann hätte ich dies schon lange getan. Das ist meine Art. Die Wahrheit macht dich frei.“

Damals wurde Bonet als Rebell abgestempelt, der die Geduld des beliebtesten Sitcom-Daddys des Landes auf die Probe stellte. Sie erschien spät am Set und posierte entgegen seiner Wünsche oben ohne im Magazin Interview. Cosby sprach sich bekanntermaßen gegen ihre Rolle in Angel Heart aus, in der sie bei einer Sexszene nackt mit Mickey Rourke zu sehen war. „Ich muss nicht sagen: ‚Ich habe es dir doch gesagt‘,“ erklärt sie über Cosbys aktuelle Situation. „Ich überlasse das alles Karma und Gerechtigkeit und das wird es richten.“

Zu dieser Zeit verliebte sie sich auch in Lenny Kravitz und ihre Ehe war wie ein Feuerwerk, strahlend und intensiv, aber am Ende auch von kurzer Dauer. Was hast du erwartet, sage ich ihr, du hast einen Rockstar geheiratet! Und sie lächelt. „Er war keiner, als ich ihn kennenlernte.“ Sie waren fast schon zu perfekt füreinander – sowohl halb-jüdisch als auch halb-schwarz, beide hatten Dreadlocks. Beide hinreißend, talentiert und jung. Lenny war 23 und Lisa 20 Jahre alt. Nach etwas mehr als einem Jahr, nachdem sich die beiden kennenlernten, erhielt Lenny einen Plattenvertrag und Bonet schrieb einige der Songs für sein erstes Album. Als sie mit Zoë schwanger wurde, sagte sie: „Die Leute sind beim Versuch, Aufnahmen von uns zu erhaschen, fast von unserem Dach gefallen.“ Die Scheidung nach nur sechs Jahren war vernichtend, aber allein der Gedanke an Zoë machte Vorwürfe nichtig. Bonet ging durch eine „sehr beschleunigte Lebensphase, in spiritueller als auch intellektueller Hinsicht“, wie sie diese selbst bezeichnet. Mit anderen Worten, sie wurde sehr schnell erwachsen. Entschlossen, ihre Tochter nicht mit ihren Bürden zu belasten – „ich wollte diesen Familienballast und die frischen Wunden einer Scheidung nicht an sie weitergeben“ – versöhnte sie sich mit Kravitz und konzentrierte sich auf ihre Tochter. „Ich denke, dass mich diese Situation zu bestimmten Zeiten hätte herunterziehen können, oder du gestehst dir selbst ein, wer du bist, stehst auf und machst einfach weiter.

„Wenn die primäre männliche Figur in deinem Leben sich nicht darum schert, Teil deines Lebens zu sein, kann das leicht zu einem Thema deines Lebens werden, indem du versuchst, diese Lücke mit verschiedenen Männern zu füllen“

Top und Rock von Loewe. Sandalen von ATP.

Es war keine leichte Zeit. Im Jahr 1994 verloren Zoë und Lisa bei einem Erdbeben ihr Hab und Gut und endeten auf der Straße – „wir campten buchstäblich!“ – bevor sie diese Ranch fanden, auf der sie heute lebt. Ihre Mutter war eine große Hilfe, aber sie starb vor 20 Jahren. Allein beim Aussprechen dieser Worte füllen sich Bonets Augen immer noch mit Tränen. „Sie war eine gute Frau. Sie hat mich geliebt“, sagt sie und ihre Stimme bricht. In beruflicher Hinsicht gab es ebenfalls Enttäuschungen zu verzeichnen. Die wenigen Filme, die sie drehte, waren oft nicht erfolgreich und sie schien sich immer mehr von der Öffentlichkeit zurückzuziehen, um für die gemeinnützige Organisation Venice Heart zu arbeiten, die inhaftierte Jugendliche in LA unterstützt. „Wir haben sie in der Jugendstrafanstalt besucht und ihnen einfach zugehört. Es war wirklich simpel.“

Im Jahr 1998 drehte sie mit Will Smith den Actionthriller Der Staatsfeind Nr. 1, gefolgt von der Komödie High Fidelity mit John Cusack, in der sie auch sang. Unwiderruflich stellt sich die Frage, warum Lisa Bonet nicht noch ein viel größerer Star ist? Sie lacht. „Ich weiß es nicht! Ich hatte immer einen Fuß im und einen außerhalb des Filmbusiness, das erklärt einen Teil davon. Es resultiert jedoch auch aus der nur kleinen Auswahl. Es gibt nicht endlos viele Möglichkeiten für schwarze Frauen. Das hast du wahrscheinlich schon wahrgenommen.“ Zu dieser Zeit war Bonets Liebesleben aus dem Gleichgewicht geraten, ein Überbleibsel aus ihrer Kindheit. „Wenn die primäre männliche Figur in deinem Leben sich nicht darum schert, Teil deines Lebens zu sein, kann das leicht zu einem Thema deines Lebens werden, indem du versuchst, diese Lücke mit den verschiedensten Männern zu füllen“, sagt sie.

Bluse von Ellery. Rock von Caroline Constas. Hut von Miu Miu. Ohrringe von Ippolita. Ring Lisas eigener.

„Jason ist ein Alpha-Mann, der sich für Liebe und Familie einsetzt. Und um meine eigenen Wunden wieder aufzugreifen – die Abwesenheit meines Vaters – dann ist es wirklich unglaublich, einen liebenden Partner in einem Mann dieser Statur zu finden“

Aber dann traf sie 2004 den 13 Jahre jüngeren Momoa in einem Jazzclub in LA. „Ich kann nicht sagen, ob es Liebe auf den ersten Blick war, aber wir sind seit dem Tag, an dem wir uns kennenlernten ein Paar“, sagt sie. Er suchte an diesem Abend nach einer Mitfahrgelegenheit nach Hause, also nahm Bonet ihn mit und die beiden hielten unterwegs in einem Café auf ein Guinness an. „In diesem Moment habe ich mich Hals über Kopf verliebt und das im großen Stil. Und er suchte dann nicht das Weite, wie das meiner Meinung nach viele Männer machen.“ Sie lacht. „Er hat mich im Grunde genommen gefunden und über seine Schulter geworfen, wie ein Höhlenmensch!“ Sie verkörpern jetzt das Sinnbild von Glück. Lenny und Jason sind Freunde, die Kinder sind sich alle sehr nah und Thanksgiving ist ein großes Ereignis in ihrem Haus – Bonets zwei Familien kommen großartig miteinander aus. „Es ist fantastisch. Mit Haut und Haar Familienliebe“, sagt sie.

Ich sage ihr, dass sie viele Frauen beneiden. Erst der Rockstar, nun der Superheld. Sie korrigiert mich wieder: „Das war er nicht, als ich ihn kennenlernte! Es gibt einen roten Faden. Cool an Jason finde ich, dass er ein Alpha-Mann ist, der sich für Liebe und Familie einsetzt. Und um meine eigenen Wunden wieder aufzugreifen – die Abwesenheit meines Vaters – dann ist es wirklich unglaublich, einen liebenden Partner in einem Mann dieser Statur zu finden. Jason verkörpert heute eine seltene Form von Männlichkeit. Er ist ein Führer, er ist großzügig – gerade in Bezug auf Charisma, Körperbau, die richtige Verwendung von Macht, Verantwortung, Arbeitsethik, einfach die gesamte Bandbreite.“

Sowohl Momoa als auch Zoë sind gerade am Drehort. Bonet hat also Zeit, sich auf das nächste Kapitel ihrer Karriere zu konzentrieren. Und vielleicht macht sie diesen Schritt nicht als Schauspielerin. „Ich habe mir meinen Weg durch die Schauspielerei geebnet, aber ich glaube nicht, dass es meine Leidenschaft ist.“ Also, was wird es sein? „Vielleicht Regie führen. Ich schreibe auch“, sagt sie vage. „Ich habe Ideen. Es gibt da einen Film, eine TV-Serie für Kinder und eine Kurzfilm-Dokumentation. Ich fühle, dass ich die Seele eines Künstlers habe, aber ich weiß noch nicht, welches Medium.“

Wir gehen zurück zum Haus. Momoa hat vorgeschlagen, nach Hawaii oder sogar nach Neuseeland zu ziehen, aber Bonet widersetzt sich dem. „Ich bin noch nicht ganz bereit, komplett von der Bildfläche zu verschwinden!“ Sie denkt jedoch über Costa Rica nach. „Ich glaube nicht, dass es dort eine Armee gibt. Sie haben das gesamte Geld in die Bildung gesteckt – kannst du dir das vorstellen?“ Aber das liegt alles in der fernen Zukunft. Momentan warten dringlichere Dinge. „Es ist Zeit, meinen Esel spazieren zu führen!“

Die in diesem Artikel dargestellten Personen stehen nicht in Verbindung mit NET-A-PORTER und unterstützen weder die Inhalte noch die gezeigten Produkte.